Ohne Biss und Leidenschaft

DJK-VBRS wacht beim 1:3 in Werne zu spät auf

Nein, mit Abstiegskampf habe das zumindest in der ersten Halbzeit nicht viel zu tun gehabt, gab Sebastian Scheinig ehrlich zu. „Ohne Biss und Leidenschaft", schüttelte der Trainer der DJK Coesfeld-VBRS den Kopf. „Als wenn jemand den Saft abgedreht hätte." So rutschte sein Team im richtungsweisenden Spiel beim Werner SC mit dem 1:3 in die nächste Niederlage – die Situation im Tabellenkeller der Landesliga hat sich noch einmal deutlich verschlechtert.

 

Es lief nichts zusammen gegen einen Gegner, der sicherlich nicht unschlagbar gewesen wäre. „Aber mit so einer Einstellung ist nichts zu holen", sprach der Trainer Klartext. „Wir hatten einige Totalausfälle." Weil der Aufsteiger aus Werne sich aber auch nicht viele Chancen erarbeitete, stand es zum Seitenwechsel nur 1:0 für die Gastgeber durch den Treffer von Daniel Durkalic (22.).

Ein bitterer Nackenschlag war das 2:0, das Dominik Hennes unmittelbar nach Wiederanpfiff erzielte. „Dann sind wir aber endlich aufgewacht", berichtete Scheinig. Plötzlich agierte seine DJK-VBRS mit klareren Aktionen, fing sich aber durch einen Konter nach einer Stunde das 0:3. Mit einem direkt verwandelten Freistoß verkürzte Aleksandar Temelkov in der 69. Minute auf 1:3.

Die erhoffte Aufholjagd wurde aber im Keim erstickt, als sich Semih Tompa die rote Karte abholte. Ein Werner Akteur hatte ihn gefoult, und trotz des Freistoßpfiffs schubste Tompa seinen Kontrahenten mit beiden Händen – dafür kassierte er von Schiri Leo Bender den Platzverweis. „Damit haben wir uns selbst geschwächt", so Scheinig. Die Partie war gelaufen, echte Torchancen erspielten sich die Coesfelder nicht mehr. „Das war enttäuschend", bilanzierte der Trainer. „Vielleicht haben heute einige Spieler den Druck gespürt."

Werner SC – DJK Coesfeld-VBRS 3:1; Tore: 1:0 Daniel Durkalic (22.), 2:0 und 3:0 Dominik Hennes (47., 60.), 3:1 Aleksandar Temelkov (69.).

 Quelle: Allgemeine Zeitung, Coesfeld

Zusätzliche Informationen