Pannen-Tor „krönt“ bittere Hinserie

DJK-VBRS verliert auch gegen SV Burgsteinfurt

Sie waren die bessere Mannschaft, sie spielten in Überzahl, sie hatten alles an Offensivkräften auf dem Platz, was möglich war – und dann kam diese 83. Minute. „Das Ding spiegelt unsere gesamte Hinserie wieder", konnte Sebastian Scheinig den Gegentreffer aus der Kategorie „Pleiten, Pech und Pannen" kaum fassen. Das war das 1:2 im Kellerduell gegen den SV Burgsteinfurt, und das war das Ende, denn dem Landesliga-Schlusslicht DJK Coesfeld-VBRS gelang es nicht mehr, zurückzukommen.

 

Eine abgewehrte Ecke war der Ausgangspunkt. Der Burgsteinfurter mit dem klangvollen Namen Helio Ricardo Faria da Silva brachte den Ball noch einmal scharf vor das Tor, wo Aleksandar Temelkov den herausstürzenden Tim Herbstmann anköpfte – vom Körper des Keeper prallte der Ball ins Netz. „Unglücklicher geht's nicht", schüttelte Scheinig den Kopf. „Wir waren über 90 Minuten besser, und dann verlieren wir durch so ein Ding." Während die Gäste diese „big points" wie eine Meisterschaft feierten, suchten vielen DJK-Spieler schnell frustriert das Weite.

Dabei hatten sie tatsächlich nicht den Eindruck hinterlassen, als hätte sich hier im Kampf um den Klassenerhalt schon jemand aufgegeben. Hochklassig war es nicht, aber es waren vor allem die Eintrachtler, die dem Spiel den Stempel aufdrückten. So segelte ein Schlenzer von Semih Tompa aus 16 Metern nur knapp am Tor vorbei (12.). Nach Doppelpass mit Tompa kam Aleksandar Temelkov in der 28. Minute in Position, aber Marius Heckmann klärte so gerade noch mit der Fußspitze zur Ecke. Und wie das so ist, wenn man unten steht: Mit der ersten Chance kamen die Gäste zur Führung, als Christian Radecke flankte und Lars Kormann am zweiten Pfosten zum 0:1 vollendete, noch abgefälscht von Andree Dörr (30.).

Nach der Pause war die DJK-VBRS schnell wieder im Spiel. Nach einer Flanke von Andree Kurt wurde Aleksandar Temelkov von Lucas Bahlmann gestoßen – das gab Elfer, den der Gefoulte selbst sicher zum 1:1 verwandelte (49.). Danach verflachte die Partie etwas, ehe Scheinig auf Offensive setzte: Erst feierte Marius Borgert sein Comeback (66.), dann brachte der Trainer sich selbst. „Ein Punkt hätte uns ja auch nicht geholfen", erklärte er. Zudem spielten die Eintrachtler ab der 71. Minute in Überzahl, weil Alexander Bügener ein Foul an Aleksandar Temelkov begangen hatte – Letzterer griff dem Burgsteinfurter am Boden liegend ins Gesicht, die rote Karte sah aber zum Entsetzen der Gäste der SV-Kapitän. All das brachte aber nichts. „In Überzahl haben wir schlecht gespielt", gab Scheinig zu. „Da kamen nur noch lange Bälle." Und zu allem Überfluss fiel noch das unglückliche 1:2.

DJK Coesfeld-VBRS – SV Burgsteinfurt 1:2; Tore: 0:1 Lars Kormann (30.), 1:1 Aleksandar Temelkov (49., FE), 1:2 Tim Herbstmann (83., ET)

Quelle: Allgemeine Zeitung, Coesfeld

 

Zusätzliche Informationen