Handball: Bezirksliga- Damen geben die rote Laterne ab

Die Handballerinnen der zweiten Damenmannschaft der DJK Coesfeld feierten am Wochenende ihren dritten Heimsieg in Folge. Sie besiegten das Team von Westfalia Kinderhaus in einer spannenden Auseinandersetzung mit 27:24 (10:10) und gaben nach dem erwartet schweren Saisonstart die rote Laterne des Tabellenletzten ab.

Die DJK erwischten einen schwachen Start in die Begegnung, denn sie kam zunächst nicht mit der clever verteidigenden 5 – 1 Deckung der Kinderhauser Mannschaft zurecht und lag schnell mit 0:5 Toren im Rückstand. Erst in der 10. Spielminute gelang Fiona von Ael per Siebenmeter der erste Treffer, der den Beginn einer gelungenen Aufholjagd bis zur Pause darstellte. Tor um Tor kämpften sich die Damen heran, da sie die richtigen offensiven Mittel gegen die Kinderhauser Deckung fanden.

Nach der Halbzeit verpasste es die Mannschaft von Jens Schneider und Oliver Puthen zunächst, den Trend der ersten Hälfte fortzusetzen und das Spiel endgültig zu drehen. Kinderhaus erwischte wiederum den besseren Start und setzte sich bis zur 40. Spielminute mit vier Toren ab (14:18). Durch einige taktische Veränderungen in der Offensive und gestützt von den beiden gut haltenden Torhüterinnen Katharina Mersch und Sophie Hamburger schafften es die DJK – Damen in der 48. Spielminute wieder ein Unentschieden herzustellen. (20:20) In dieser Phase übernahmen besonders die erfahrenen Spielerinnen Fiona von Ael als Spielgestalterin und Anni Rademacher als Torschützin Verantwortung, setzen ihre Mitspielerinnen gekonnt in Szene und erzielten selber vier wichtige Treffer in Folge. Da sich die Mannschaft in den folgenden Spielminuten bis zu einem 25:22 in der 56 Spielminute absetzte, schien die Partie schon entschieden zu sein. Doch offensichtlich war es an diesem Abend nicht das Ziel der Mannschaft, die Nerven der Trainer und Zuschauer zu schonen, den Kinderhaus kam bis zur 58. Spielminute noch bis auf ein Tor heran. (25:24) Als Kinderhaus kurz nach dem Anschlusstreffer eine weitere Zeitstrafe kassierte, nutzte die DJK die Überzahl aus und Carina Kreikenberg erzielte den umjubelten 27:24 Endstand.
„Heute haben wir endlich einmal auf fast unseren kompletten Kader zurückgreifen können und zunehmend auch die Dinge umsetzen können, die wir im Training erarbeitet haben.“, so äußerte sich das Trainerduo zufrieden nach dem Spiel. „Ausschlaggebend im heutigen Spiel war sicherlich, dass wir trotz mehrfachem Rückstand und nicht unumstrittenen Hinausstellungen auf beiden Seiten nicht resigniert haben, sondern uns immer wieder zurückgekämpft und letztendlich nicht unverdient die nächsten Punkte eingefahren haben.“

Für die zweite Damenmannschaft spielten und trafen Katharina Mersch und Sophie Hamburger im Tor, Luise Schmitz (3/2), Luisa Puthen(3), Fiona von Ael (6/1), Anni Rademacher (8/3), Julia Heuwer, Inka Terhorst (1),Luisa Böyer (1), Clara Dartmann, Carina Kreikenberg (5), Lena Rensinghoff und Verena Vosskamp.

Zusätzliche Informationen