Galavorstellung und Zitterpartie

 

Die Handballerinnen der weiblichen A –Jugend der DJK Coesfeld besiegten in ihrem ersten Spiel der Verbandsliga auswärts die TUS Oberlübbe mit 27:30 (12:19). Dabei zeigten die Mädchen ihre zwei Gesichter: In der ersten Halbzeit spielte die A-Jugend wie aus einem Guss. Die Deckung fand nach kurzen Anlaufschwierigkeiten schnell Zugriff auf die starken Rückraumspielerinnen des Gegners und das temporeiche Spiel nach vorne mit einer oft klug zu Ende gespielten zweiten Welle führten zu sehenswerten Treffern. Außerdem bewiesen die Rückraumschützen Durchschlagskraft und auch Jule Bömer am Kreis kam nach sehenswerten Anspielen zu etlichen Treffern.

 

 

Trotz einer warnenden Traineransprache zur Halbzeit waren die Coesfelderinnen nach der Pause ein wenig zu siegessicher und es schlichen sich nach und nach kleinere Unachtsamkeiten und technische Fehler ein. Außerdem agierte das Team aus Oberlübbe nun deutlich bissiger, erhöhte im Angriff das Tempo und kämpfte sich nach und nach bis zur 45. Spielminute bis auf ein Tor heran. (23:24) Dann riss sich die DJK kurzzeitig zusammen und durch drei schnelle Treffer in Folge schienen die Weichen in der 50. Spielminute (23:27)endgültig auf Sieg gestellt zu sein. Doch das Team aus der Kreishauptstadt beabsichtigte an diesem Tag nicht, die Nerven von Fans und Trainer zu schonen und auch das Schiedsrichtergespann trug mit drei zu vertretenden Zweiminutenstrafen gegen Coesfeld in der 51. Minute dazu bei, dass die toll kämpfenden Gastgeberinnen gegen nur drei Coesfelder Spielerinnen zum 27:27 ausgleichen konnten. Doch dass auch die DJK-A-Jugend kämpfen kann bewies sie nun eindrucksvoll: Trotz etlicher Blessuren einiger Spielerinnen ließ sie in den verbleibenden Spielminuten nicht ein Tor des Gegners mehr zu und durch Tore von Lia Heijnk sowie Maike Dieker und Clara Puthen wurde ein letztendlich hart erkämpfter, aber nicht unverdienter 27:30 Sieg unter Dach und Fach gebracht.
„Mein Team hat mich heute zwei Mal begeistert: Die erste Halbzeit war spielerisch eine der besten Saisonleistungen. Noch höher aber rechne ich der Mannschaft an, dass sie ein im Grunde gekipptes Spiel erneut mit einer Energieleistung so dreht und für sich entscheidet. Das gibt uns für die kommenden schweren Aufgaben viel Selbstvertrauen!“, so Trainer Oliver Puthen nach dem Spiel.

Für die DJK spielten und trafen Verena Kreikenberg und Sophie Hambuger im Tor, Lina Feldermann (1), Judith Scholle, Celin Heubrock, Greta Gerdes, Eliabeth Hericks (5), Sarah Hornhues (1), Jenni Frangenberg (1), Lia Heijnk (1), Jule Bömer (5), Maike Dieker (6/3) und Clara Puthen (9).

 

 

Zusätzliche Informationen