Aktuelles

News aus den Abteilungen und der Geschäftsstelle

Unser Verein | 30.07.2019

DJK Zeltstadt für Menschen mit Behinderung

Einen kurzweiligen Urlaub erlebten 48 Männer und Frauen mit Behinderung in der DJK Zeltstadt in Oyten. (8.7. – 13.7.19). Betreut von Schüler/innen aus unterschiedlichen Bildungsgängen der Liebfrauenschule Coesfeld und auch bereits ausgebildeten Heilerziehungspfleger/innen, genossen die Zeltstadtteilnehmer/innen ein abwechslungsreiches und spannendes Programm vor Ort. Auch bei der 16. Auflage dieser Veranstaltung gab es wieder Programm Highlights. So kamen die Nachtwanderung, das Chaosspiel aber auch das Erstellen der Zeltbanner bei allen Gästen gut an. Während des Bergfests wurden besonders treue Zeltstadturlauber für ihre langjährige Teilnahme geehrt. Gerührt nahm Mecky, die von Beginn an in keinem Sommer die Zeltstadt verpasst hat, ihre Treueurkunde entgegen. Viele weitere Gäste schätzen seit Jahren diese Art des ungezwungenen Freilufturlaubs und bekunden auch in Zukunft dabei sein zu wollen. Jakob, ein junger Gast, der in diesem Jahr zum ersten Mal dabei war, äußert spontan: „Ich will in den nächsten 13 Jahren auf jeden Fall mitfahren!“ Über seinen Pokal beim Limbo-Tanzwettbewerb freut sich Pascal besonders. Hat er sich doch gegen die harte Konkurrenz, auch viele Betreuer/innen versuchte sich unter der Stange her zu winden, durchgesetzt. Der Ausflug nach Bremen mit einer Führung durchs Übersee Museum und anschließendem Shoppen sowie das abendliche Beisammensein am Lagerfeuer beeindruckten nachhaltig. Dass der Senfbraten, der seit 16 Jahren auf dem Speiseplan in der Zeltstadt nicht fehlen darf bei Gästen wie Betreuer/innen immer noch hoch im Kurs steht, beeindruckte das Küchenteam besonders. „Die viele Arbeit in der Küche,“ freut sich Nele, die erstmalig tatkräftig das Küchenteam unterstützt hat, „wird belohnt durch zufriedene Esser. So macht ehrenamtliche echt Arbeit Spaß.“

Leichtathletik | 28.07.2019

Sternlauf

Unter dem Motto wir helfen leben unterstützt der Münsterland Sternlauf mit 5 verschiedenen Etappen den Verein ,,Kinderkrebshilfe Münster" e.V." Auch in diesem Jahr ließen sich die Läufer der LG Coesfeld nicht lange bitten und waren auf der gesamten Strecke West vertreten.

Zum Artikel

Freizeit, Reisen, Bildung | 28.07.2019

Fahrt in den Frühling nach Südtirol

Eine Busreise nach Südtirol haben die Reiseleiter Werner Schreijer und Heinz Große Banholt vorbereitet. Das Ziel, vom 19. - 26.04.2020, ist das Passeiertal oberhalb von Meran.

Die Interessentenliste liegt ab dem 01.09.2019 in der Geschäftsstelle, Reiningstraße 12 aus.
Öffnungszeiten Mo – Fr 15:00 – 18:00 Uhr - Tel. 02541-72425

Informationen zur Fahrt geben gerne die Reiseleiter
Werner Schreijer – Tel. 02541-82693
Heinz Große Banholt – Tel. 02541-72695

weitere Infos

Unser Verein | 26.07.2019

Spiel, Sport und Spaß
ein Angebot für Kinder von 6 - 9 Jahren

Unter dem Motto "Spiel, Sport und Spaß" steht dieses neue Bewegungsangebot. Nach einem bewegungsarmen Schultag, in der Regel geprägt durch zu viel Sitzen, können die Kids bei vielfältigen und spannenden kleinen Spielen richtig Gas geben und sich auspowern und fordern. Mit Spaß in der Gruppe soll die Freude an der Bewegung geweckt sowie Ausdauer-, Kraft- und Beweglichkeit verbessert werden. Ebenfalls werden Koordination, Körperwahrnehmung und Entspannungsfähigkeit gefördert.

 

Kurs-Nr.:                       1285-2

Beginn:                         Donnerstag, den 5. September 2019

Zeit:                              14.30 – 15.30 Uhr

Ort:                                mobile Gymnastikraum

Kursleitung:                 Vera Thamm

Kursbeitrag:                 47,00 EUR + 21,00 EUR Vereinsgrundbeitrag

Kursende:                     Donnerstag, 12.12.19 (14 X)

Simone van Treek hat allen Grund zum Lächeln, denn sie stellte ihre Bestzeit ein

Triahtlon | 14.07.2019

Triathlon: Starkes DJK-VBRS Duo startet in Klazienaveen

Simone van Treek unterbietet Ihre Bestzeit

Am Sonntag den 14.07.2019 um 4.30 Uhr in der Früh begaben sich Simone van Treek und Bernd Mevenkamp von den Triathleten vom DJK Eintracht Coesfeld-VBRS e.V. auf den Weg in das niederländische Klazienaveen, um dort über die Mitteldistanz an den Start zu gehen.

Nach dem Einrichten der Wechselzone ging es mit dem Shuttle-Bus zum Schwimmstart. Die 1,9 km wurden im 19,5 Grad kühlen Bargermeer-Kanal auf gerader Strecke geschwommen. Da es keinen Kurs- oder Wendepunkt gab, war ein Verschwimmen ausgeschlossen.  Über eine für den Wettkampf installierte Treppe nahmen die Athleten den 400 m langen Weg in die Wechselzone, um sich auf Ihre Zeitfahrmaschinen zu schwingen.

Nun mussten 92 km gegen teilweise starke Gegenwinde gefahren werden. Dies erforderte von den Beiden eine gute Krafteinteilung, um vor allem auch die Passagen mit Rückenwind gut auszunutzen. Der Kurs mit einer Länge von 23 km wurde 4-mal umrundet, wobei die Streckenabschnitte, die Rückenwind boten, leider mit vielen engen Kurven gespickt waren. Mit 1 ½ Minuten Vorsprung auf Simone van Treek stellte Bernd Mevenkamp sein Rad in der Wechselzone ab und wechselte zum Laufen.

Zum Abschluss standen dann 4 Laufrunden à 5,2km an. Die Strecke führte unter anderem durch einen Park und entlang des Kanals. Aufgrund des abwechslungsreichen Untergrunds wurde den Athleten auch bei dem Halbmarathon nicht langweilig.

Bernd Mevenkamp konnte nach 5:40:01 Std. seine Finisher-Medaille in Empfang nehmen. In der offenen Wertung erreichte er Platz 57. Simone van Treek konnte die besondere Atmosphäre noch etwas länger genießen, ehe sie mit 6:06:46 Std. ihre Bestzeit auf der Mitteldistanz um 9 Minuten unterbieten konnte. In der offenen Wertung der Frauen erreichte sie Platz 9. “Als mit Abstand älteste Frau bin ich auf Platz 11 auf das Rad gestiegen und auf Platz 3 wieder abgestiegen. Und obwohl 2:09 Std. für mich eine gute Halbmarathon Zeit ist, wurde ich hier durchgereicht.” so Simone van Treek nach dem Wettkampf.

Der älteste Teilnehmer mit 81 Jahren Josef Osterkamp auf dem Weg in den Zielkanal

Triahtlon | 14.07.2019

Großes Jubeln auf der großen Bühne (II)

Triathleten der DJK Coesfeld erfolgreich beim Sparda Münster City Triathlon

Zufrieden und geschafft. Die Athleten der DJK Coesfeld von links nach rechts: Ines Zumdiek, Andre Schüttert, Jen Grüner, Dieter Stapelbroek, Martin Lensing und Eugen Rensing.

Triahtlon | 14.07.2019

Großes Jubeln auf der großen Bühne

Triathleten der DJK Coesfeld erfolgreich beim Sparda Münster City Triathlon

Am Sonntag, den 14.07. tummelten sich rund 1200 Teilnehmer und Teilnehmerinnen sowie mehr als doppelt so viele Schaulustige in und um den Hafen in Münster. Der Sparda-Münster-City Triathlon lockt seit 12 Jahren Athleten aus verschiedensten Teilen Deutschlands und der Welt in die nahe gelegene Fahrradstadt. Unter anderem auch Jan Grüner, Martin Lensing, Eugen Rensing, Dieter Stapelbroek und Ines Zumdiek, die über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) starteten, als auch Josef Osterkamp und André Schüttert, die auf der Volksdistanz (500 m Schwimmen, 20 km Radfahren, 5 km Laufen) antraten.

Geschwommen wurden die jeweiligen Strecken im Hafenbecken. Nach dem Wasserstart galt es für die Athleten, die für die jeweiligen Schwimmdistanzen unterschiedlich farbig markierten Bojen zu umschwimmen und dann den Weg in die Wechselzone zu nehmen. Der anschließende 20 km lange Radrundkurs mit Wendepunkt führte über den Albersloher Weg gen Süden durch einige Vororte der Stadt bis zum Wendepunkt und von dort über den Albersloher Weg zurück. Die Athleten der Olympischen Distanz strampelten diesen Abschnitt zwei Mal ab, eher es auf die Laufstrecke ging. Die 5 km lange Wendepunktstrecke führte die Athleten vom Hafen entlang des Hafengeländes über den Dortmund-Ems-Kanal  bevor es vor  der Feuerwache II steil abwärts ging und diese anschließend entlang des Kanals bis zu einem Wendepunkt führte. Die Strecke war von den Athleten der Olympischen Distanz ebenfalls zwei Mal zu umrunden.

Der erste Start des Tages erfolgte um 10:00 Uhr über die Olympische Distanz. Wassertemperaturen von 19 Grad erlaubten das Schwimmen im Neoprenanzug, was bis auf Grüner auch alle Coesfelder dankend annahmen. Als erster der Coesfelder verließ Martin Lensing das Wasser, gefolgt von Stapelbroek, Grüner, Rensing und Zumdiek. Auf dem Rad machten Lensing und Grüner Plätze gut.  Lensing konnte als 4. in  der Gesamtwertung auf die Laufstrecke gehen, gefolgt von Grüner, Stapelbroek, Rensing und Zumdiek.

Das Ziel erreichte Martin Lensing in 01:55:49 Std. als 5. Gesamt und 1. in der AK M35. Stapelbroek erreichte den Hafen nach 02:09:51 Std., Platz 36 gesamt und Platz 4 in der AK50. Jan Grüner traf nach 02:13:05 Std. im Ziel ein, Platz 54 gesamt und Platz 17 in der AK MHK. Eugen Rensing sicherte sich in 02:18:42 Std. den 2. Platz der AK M60. Abgerundet hat Ines Zumdiek das Rennen in 02:36:22 Std., was ihr den 3. Platz der AK W45 einbrachte. Nun warteten die Coesfelder gespannt auf den Triathlon-Neueinsteiger Andre Schüttert und den 81-jährigen (!) Routinier Josef Osterkamp. Gestartet ist Osterkamp um 11:40 Uhr. 10 Minuten später ging Andre Schüttert in sein erstes Triathlon-Abenteuer. Fast zeitgleich stiegen sie aus dem Wasser.  Auf dem Rad zeigte Josef Osterkamp, was noch in ihm steckt. Er wechselte vor Schüttert zum Laufen. Andre Schüttert beendete seinen ersten Triathlon nach 01:18:10 Std. auf Platz 21 in der AK M40. Josef Osterkamp sicherte sich mit 01:40:37 Std. den 1. Platz der AK M80. “Es hat wirklich Spaß gemacht.” sagte Schüttert lächelnd aber erschöpft im Ziel.

Die Ligamannschaft vor dem Schwimmen. Von links nach rechts: Veit Reeker, Eugen Rensing, Thomas Kramer, Jan Grüner

Triahtlon | 09.07.2019

Triathleten der DJK Coesfeld erfolgreich in Saerbeck

Ligaquartett erkämpft sich Platz 10

Der dritte Start in der Landesliga Nord lockte die Triathleten vom DJK Eintracht Coesfeld e.V. am Sonntag den 08.07.2019 in das Naturfreibad Saerbeck. Bei kühlem und bedecktem Wetter gingen dieses Mal Jan Grüner, Thomas Kramer, Veit Reeker und Eugen Rensing an den Start. War es bei dem letzten Start doch eine reine Hitzeschlacht „ist mir heute schon fast zu kalt“ sagte Grüner vor dem Start. Ausgetragen wurde das vorletzte Rennen der Liga über die Olympische Distanz (1,5km Schwimmen, 38km Radfahren, 10km Laufen).

Geschwommen wurde im Saerbecker Naturfreibad, einem künstlich angelegten Badesee. Es mussten zwei Runden um einen Dreiecksparcours geschwommen werden, wobei ein kurzer Landgang um den Badesteg den Puls in der ersten Disziplin schon in die Höhe treiben konnte. Aufgrund der Wassertemperatur von über 23 °C galt ein Verbot für das Tragen von Neoprenanzügen. Pünktlich um 11.05 Uhr fiel der Start und die Athleten stürzten sich in den See. Grüner wechselte als erste auf das Rad, ihm folgten Veit Reeker, Thomas Kramer und Eugen Rensing. Auf der Radstrecke sorgten die motivierten Streckenposten für den nötigen Ansporn und freie Wege der Athleten. Die 20km lange und flache Strecke sorgte durch viele Kurven und reichliche Fahrbahnschäden dafür, dass die Konzentration auf dem Rad hoch sein musste. Die Konstellation der Coesfelder blieb unverändert. Grüner stellte sein Rad als erster Coesfelder ab. Nur kurz danach folgten Reeker, Rensing und Kramer. Die 5 km lange, zweimal zu umrundende Laufstrecke begann mit einem kurzen, aber steilen Anstieg, welcher auf der zweiten Runde ebenfalls erklommen werden musste. Die Strecke führte durch die Gemeinde Saerbeck zu einem Wendepunkt, anschließend entlang des Sees zurück in Richtung der Wechselzone. In dieser Disziplin spornten sich die Athleten gegenseitig an, da aufgrund des Wendepunktes öfter Sichtkontakt bestand.

 

Jan Grüner konnte das Rennen als erster des Quartetts in 02:13:25 Std. beenden, nur knapp vor Veit Reeker, der mit einem Top 20 - Laufsplit noch Zeit gutmachen konnte. Er überquerte nach 02:18:26 Std. die Ziellinie. Eugen Rensing bewies mit dem Finish in 02:23:34 Std.,  dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Thomas Kramer brachte das Rennen nach 02:30:14 Std. in das Ziel. “Ich war kurz davor abzusagen, weil ich die letzten 2 Wochen mit einer Erkältung gerungen habe. Das wollte ich dem Team aber nicht zumuten.” sagte Kramer im Ziel, der sich tapfer schlug.

 

Am Ende des Tages stand damit der 10. Platz für die Mannschaft vom DJK Eintracht Coesfeld e.V. auf der Ergebnisliste. In der Ligatabelle kletterte die Mannschaft nach 3 Wettkämpfen auf Platz 9 punktgleich mit dem 8. Platz, da dieses Team eine bessere Platzziffer vorweisen kann. Beim letzten Wettkampf in Rheine in 4 Wochen wird die Mannschaft daher nochmal alles in die Waagschale werfen.

Leichtathletik | 06.07.2019

Deutsche U16 Meisterschaften Bremen

Einen tollen Erfolg feierte Ida Lefering von der LG Coesfeld, bei den Deutschen Jugend U 16 Leichtathletik Meisterschaften in Bremen am vergangenen Wochenende. Über die 800 Meter lief sie in sehr guten 2:15,94 Minuten auf den zweiten Rang und freute sich riesig über die gewonnene Silbermedaille.

Zum Artikel

Michael Lübke am Heartbreak Hill in Bad Vilbel

Triahtlon | 30.06.2019

Coesfelder Triathleten im Hexenkessel von Frankfurt (II)

Martin Lensing und Michael Lübke überstehen den Ironman Frankfurt bei 39 Grad

Martin Lensing auf einer schnellen Passage kurz vor Rodhelm

Triahtlon | 30.06.2019

Coesfelder Triathleten im Hexenkessel von Frankfurt

Martin Lensing und Michael Lübke überstehen den Ironman Frankfurt bei 39 Grad

„Das war sportlich der schlimmste Tag in meinem Leben“ so Martin Lensing nach seinem Finish beim Ironman in Frankfurt am 30.06.2019, dem Michael Lübke nur beipflichten kann: „Ich bin körperlich so fertig, wie noch nie in meinem Leben nach einem Sportwettkampf“.

Aber der Reihe nach. Beide Triathleten vom DJK Eintracht Coesfeld – VBRS e.V. , die sich für die 18. Auflage des am 30.06.2019 in Frankfurt ausgetragenen Ironman (Langdistanztriathlon) viel vorgenommen hatten, reisten bereits am Freitag, 28.06.2019 nach Frankfurt. Nachdem freitags die Startunterlagen abgeholt wurden, ging es zunächst zur Wettkampfbesprechung. Hier erfuhren die beiden, dass die über 3,8 km lange Schwimmstrecke im Langener Waldsee, der ca. 15 km außerhalb von Frankfurt liegt, aufgrund der bereits sehr hohen Wassertemperatur mit fast an Sicherheit zu grenzender Wahrscheinlich ohne Neoprenanzug zu absolvieren sein wird. Der seit Jahren fast unverändert gebliebene Radkurs musste aufgrund von Baustellen leicht geändert werden, so dass in diesem Jahr nicht 180 km, sondern 185 km mit rd. 1.450 Höhenmetern über zwei Runden in der Landschaft der Wetterau zu absolvieren waren. Aufgrund der Wettervorhersagen für den Wettkampftag am Sonntag mit Temperaturprognosen um die 39 Grad rief dies bei den Athleten keine Begeisterungsstürme aus. Dafür wurde aber ein Teil der 42,2 km langen Laufstrecke in einen sonnengeschützten Bereich verlegt, so dass von den vier zu absolvierenden Laufrunden am Main entlang zusätzlich ca. 700 Meter pro Runde im Schatten gelaufen werden konnten. Die Hoffnung der Athleten, dass die Wettkampfstrecke aufgrund der erwarteten hohen Temperaturen verkürzt wird, wurde bei der Wettkampfbesprechung gleich im Keim erstickt. Der Veranstalter wies darauf hin, dass eine Verkürzung des Wettkampfes auf keinen Fall erfolgen wird, jedoch alles Mögliche getan wird, dass die Athleten bei den hohen Temperaturen bestmöglich, vor allem mit Flüssigkeit, Kühlung durch Wasserduschen und Salz/elektrolythaltige Getränke zum Ausgleich des Salzverlustes, versorgt werden.

 

Nachdem beide Athleten am Samstag den Check-In (Abstellen der Bikes in der Wechselzone und Abgabe der der Wechselbeutel) absolviert hatten, ging das große Warten auf den Startschuss ab 6.40 Uhr für die Altersklassenathleten mit Rolling-Start am Langener Waldsee los. Morgens um 3.30 Uhr klingelte der Wecker, anschließend Frühstück und danach zum Shuttle-Bus. Dann wurde es für beide ernst. Martin Lensing und Michael Lübke absolvierten zunächst bei noch angenehmen Temperaturen die 3,8 km lange Schwimmstrecke, die Martin Lensing, der deutlich schnellere Schwimmer der beiden, in 1:00:46 Std. und Michael Lübke in 1.33:00 Std. absolvierte. Dann wurde der Radparcours in Angriff genommen. Hierbei zeichnete sich bereits nach kurzer Zeit ab, dass den Athleten temperaturmäßig nichts geschenkt werden wird. Martin Lensing ging daher den Rad-Split mit angezogener Handbremse an und beendete die 185 km in 5:19:30 Std. Michael Lübke versuchte, um verlorene Zeit beim Schwimmen wett zu machen, unter Berücksichtigung des immer höher steigenden Thermometers in der ersten Radrunde zu viel und verbrannte zu viele Körner. Das sollte sich rächen. Er beendete den Rad-Split in 5:57:08 Std. Die mittlerweile auf 39 Grad angestiegene Lufttemperatur schlug dann auch bei Martin Lensing unbarmherzig zu, der ab 20 km auf der 42,2 km langen Laufstrecke mit Krämpfen zu kämpfen hatte und die restliche Distanz fast nur noch im Gehen zurücklegen konnte. Michael Lübke, der im Wechselzelt gegen ernsthafte Aufgabeabsichten kämpfte, machte sich schließlich doch auf den Laufparcours mit zahlreichen Verpflegungsstellen, an denen die Athleten bestmöglich versorgt wurden, auf den Weg. Beide, Martin Lensing in 5:33:44 Std. und Michael Lübke in 4:39:06 Std., blieben jedoch weit unter den geplanten und möglichen Zielzeiten für den Run-Split. Martin Lensing finishte schließlich mit einer Gesamtzeit von 12:04:20 Std. und Michael Lübke in 12:24:42 Std. und konnten dann am Römer zumindest das Bad in der Zuschauermenge und den Empfang der Medaille genießen. Sportlich blieben beide unter ihren Erwartungen und Möglichkeiten, konnten aber unter Berücksichtigung der extremen Bedingungen gesund finishen. Unter Berücksichtigung der zahlreichen Aufgaben an diesem Tag im Hexenkessel von Frankfurt bleibt dieser Tag für beide bestimmt unvergessen.

Walking | 26.06.2019

Zertifikat des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Der Deutsche Leichtathletik-Verband hat dem DLV-Walking-Treff der "DJK Eintracht Coesfeld " erneut das Zertifikat "SEHR GUT" verliehen. Hierüber freuen sich Herbert Hölker, Klaus Bäumer und die Übungsleiterinnen.